Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen

Affektive Störungen

Die Arbeitsgruppe psychiatrische Krankheiten beschäftigt sich mit der Aufklärung der genetischen Ursachen der Schizophrenie, der Depression und der bipolar affektiven Störung. Die Identifikation der zugrundeliegenden Risikogene wird neue Einblicke in die Pathophysiologie psychiatrischer Erkrankungen ermöglichen.

 

Klinik und Genetik der affektiven Störungen

 

Affektive Störungen zählen weltweit zu den Hauptursachen krankheitsbedingter Beeinträchtigung. Ihr Verlauf ist überwiegend chronisch oder rezidivierend und mit einer erhöhten Mortalität verbunden. Die Hauptsymptome der affektiven Störungen bestehen in einer Veränderung der Stimmung bzw. der Affektivität.

Bei affektiven Störungen werden unipolar depressive von bipolaren Störungen unterschieden.  Während der von einer Depression betroffene Patient eine gedrückte Stimmung, eine Anhedonie und eine Verminderung von Antrieb und Aktivität aufweist, treten bei Patienten mit einer bipolaren Störung depressive und manische Phasen auf. Mit einer Lebenszeitprävalenz von bis zu 20 Prozent sind unipolar depressive Störungen weitaus häufiger als bipolar affektive Störungen, die eine Lebenszeitprävalenz von etwa einem Prozent haben.

Die affektiven Störungen gehören zu den genetisch komplexen (multifaktoriellen) Krankheiten. Dies bedeutet, das ein komplexes Zusammenspiel von genetischen Faktoren und Umweltfaktoren zur Krankheitsentstehung beiträgt. Zwillingsstudien sowie familienbasierte und epidemiologische Studien belegen den großen Beitrag genetischer Faktoren zur  Ätiologie und Pathophysiologie von affektiven Störungen. Die geschätzte Erblichkeit dieser Erkrankungen ist hoch und liegt bei 40 bis 70 % für die unipolar depressive Störung und bis zu 80% für bipolar affektive Störungen. In neuesten molekulargenetischen Studien konnten bereits mehrere Risikogene für affektive Störungen identifiziert werden, und unsere Arbeitsgruppe hat wesentlich zu diesen Erkenntnissen beigetragen.

Forschungskonzept

Der Forschungsschwerpunkt unserer Arbeitsgruppe besteht in der Identifikation von genetischen Risikofaktoren für affektive Störungen. Hierzu verwenden wir genetische Hochdurchsatztechnologien wie SNP-, Expressions- und Methylierungs-Arrays sowie Sanger- und Next-Generation-Sequencing. Die statistische Auswertung umfasst Einzelmarker-, Multimarker-, polygenic-score-basierte und Pathway-Analysemethoden.

Unsere Arbeitsgruppe hat Zugriff auf große Patienten- und Kontrollkollektive und unterhält langjährige Kooperationen mit nationalen und internationalen Partnern.

Die Erforschung der genetischen Risikofaktoren für affektive Störungen wird wichtige Erkenntnisse liefern, welche zugrundeliegenden Stoffwechselwege zur Entstehung von affektiven Störungen beitragen.

 

Beteiligte Mitarbeiter

Prof. Dr. med. Markus M. NöthenNöthen, Prof. Dr. med. Markus M.
Funktion: Projektleiter
Facharzt für Humangenetik, Institutsdirektor
Tel: 0228 - 287 - 51001
Email: [Email protection active, please enable JavaScript.]


Dr. med. Andreas J. ForstnerForstner, Dr. med. Andreas
Funktion: Projektleiter
Assistenzarzt
Tel: 0228 - 287 - 51084
Email: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Anna MaaserMaaser, Anna
Funktion: Naturwissenschaftliche Doktorandin
Diplombiologin
Tel: 0228 - 6885 - 434
Email: [Email protection active, please enable JavaScript.]


Lorena SchenkSchenk, Lorena
Funktion: Medizinische Doktorandin
Tel: 0228 - 6885 - 434
Email: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Publikationen

 

Genome-wide analysis implicates microRNAs and their target genes in the development of bipolar disorder.

Forstner AJ, Hofmann A, Maaser A, Sumer S, Khudayberdiev S, Mühleisen TW, Leber M, Schulze TG, Strohmaier J, Degenhardt F, Treutlein J, Mattheisen M, Schumacher J, Breuer R, Meier S, Herms S, Hoffmann P, Lacour A, Witt SH, Reif A, Müller-Myhsok B, Lucae S, Maier W, Schwarz M, Vedder H, Kammerer-Ciernioch J, Pfennig A, Bauer M, Hautzinger M, Moebus S, Priebe L, Sivalingam S, Verhaert A, Schulz H, Czerski PM, Hauser J, Lissowska J, Szeszenia-Dabrowska N, Brennan P, McKay JD, Wright A, Mitchell PB, Fullerton JM, Schofield PR, Montgomery GW, Medland SE, Gordon SD, Martin NG, Krasnov V, Chuchalin A, Babadjanova G, Pantelejeva G, Abramova LI, Tiganov AS, Polonikov A, Khusnutdinova E, Alda M, Cruceanu C, Rouleau GA, Turecki G, Laprise C, Rivas F, Mayoral F, Kogevinas M, Grigoroiu-Serbanescu M, Propping P, Becker T, Rietschel M, Cichon S, Schratt G, Nöthen MM

Transl Psychiatry 2015; 5:e678.

 

Genome-wide association study reveals two new risk loci for bipolar disorder.

Mühleisen TW, Leber M, Schulze TG, Strohmaier J, Degenhardt F, Treutlein J, Mattheisen M, Forstner AJ, Schumacher J, Breuer R, Meier S, Herms S, Hoffmann P, Lacour A, Witt SH, Reif A, Muller-Myhsok B, Lucae S, Maier W, Schwarz M, Vedder H, Kammerer-Ciernioch J, Pfennig A, Bauer M, Hautzinger M, Moebus S, Priebe L, Czerski PM, Hauser J, Lissowska J, Szeszenia-Dabrowska N, Brennan P, McKay JD, Wright A, Mitchell PB, Fullerton JM, Schofield PR, Montgomery GW, Medland SE, Gordon SD, Martin NG, Krasnow V, Chuchalin A, Babadjanova G, Pantelejeva G, Abramova LI, Tiganov AS, Polonikov A, Khusnutdinova E, Alda M, Grof P, Rouleau GA, Turecki G, Laprise C, Rivas F, Mayoral F, Kogevinas M, Grigoroiu-Serbanescu M, Propping P, Becker T, Rietschel M, Nothen MM, Cichon S

Nat Commun 2014; 5:3339

 

Identification of risk loci with shared effects on five major psychiatric disorders: a genome-wide analysis.

Cross-Disorder Group of the Psychiatric Genomics Consortium, Smoller JW, Craddock N, Kendler K, Lee PH, Neale BM, Nurnberger JI, Ripke S, Santangelo S, Sullivan PF

Lancet 2013; 381:1371-1379

 

Genome-wide survey implicates the influence of copy number variants (CNVs) in the development of early-onset bipolar disorder.

Priebe L, Degenhardt FA, Herms S, Haenisch B, Mattheisen M, Nieratschker V, Weingarten M, Witt S, Breuer R, Paul T, Alblas M, Moebus S, Lathrop M, Leboyer M, Schreiber S, Grigoroiu-Serbanescu M, Maier W, Propping P, Rietschel M, Nöthen MM, Cichon S, Mühleisen TW.

Mol Psychiatry 2012; 17:421-32

 

Studies in humans and mice implicate neurocan in the etiology of mania.

Miro X, Meier S, Dreisow ML, Frank J, Strohmaier J, Breuer R, Schmal C, Albayram O, Pardo-Olmedilla MT, Mühleisen TW, Degenhardt FA, Mattheisen M, Reinhard I, Bilkei-Gorzo A, Cichon S, Seidenbecher C, Rietschel M, Nöthen MM, Zimmer A

Am J Psychiatry 2012; 169:982-990

 

Large-scale genome-wide association analysis of bipolar disorder identifies a new susceptibility locus near ODZ4.

Psychiatric GWAS Consortium Bipolar Disorder Working Group

Nat Genet 2011; 43:977-983

 

Genome-wide association study identifies genetic variation in neurocan as a susceptibility factor for bipolar disorder.

Cichon S, Mühleisen TW, Degenhardt FA, Mattheisen M, Miro X, Strohmaier J, Steffens M, Meesters C, Herms S, Weingarten M, Priebe L, Haenisch B, Alexander M, Vollmer J, Breuer R, Schmal C, Tessmann P, Moebus S, Wichmann HE, Schreiber S, Müller-Myhsok B, Lucae S, Jamain S, Leboyer M, Bellivier F, Etain B, Henry C, Kahn JP, Heath S, Hamshere M, O'Donovan MC, Owen MJ, Craddock N, Schwarz M, Vedder H, Kammerer-Ciernioch J, Reif A, Sasse J, Bauer M, Hautzinger M, Wright A, Mitchell PB, Schofield PR, Montgomery GW, Medland SE, Gordon SD, Martin NG, Gustafsson O, Andreassen O, Djurovic S, Sigurdsson E, Steinberg S, Stefansson H, Stefansson K, Kapur-Pojskic L, Oruc L, Rivas F, Mayoral F, Chuchalin A, Babadjanova G, Tiganov AS, Pantelejeva G, Abramova LI, Grigoroiu-Serbanescu M, Diaconu CC, Czerski PM, Hauser J, Zimmer A, Lathrop M, Schulze TG, Wienker TF, Schumacher J, Maier W, Propping P, Rietschel M, Nöthen MM

Am J Hum Genet 2011; 88:372-381

 

Genome-wide association-, replication-, and neuroimaging study implicates HOMER1 in the etiology of major depression.

Rietschel M, Mattheisen M, Frank J, Treutlein J, Degenhardt F, Breuer R, Steffens M, Mier D, Esslinger C, Walter H, Kirsch P, Erk S, Schnell K, Herms S, Wichmann HE, Schreiber S, Jockel KH, Strohmaier J, Roeske D, Haenisch B, Gross M, Hoefels S, Lucae S, Binder EB, Wienker TF, Schulze TG, Schmal C, Zimmer A, Juraeva D, Brors B, Bettecken T, Meyer-Lindenberg A, Müller-Myhsok B, Maier W, Nöthen MM, Cichon S

Biol Psychiatry 2010; 68:578-585

Artikelaktionen